5. November, Braunschweig

27.07.2022

5. November, Braunschweig18–19 Uhr, Lesung und Gespräch

Literaturfestival »Braunschweiger Literaturzeit«

Lesung aus ROT IST DER HÖCHSTE ERNST in der Reihe »Das erste Buch« auf dem Literaturfestival »Braunschweiger Literaturzeit«.

Meine Lesung findet um 18 Uhr im Aquarium im Kleinen Haus des Staatstheaters statt und wird von der Kulturjournalistin Katrin Hillgruber moderiert. 

Staatstheater Braunschweig, Aquarium Kleines Haus, Magnitorwall 18, 38100 Braunschweig

 


Pressemeldung vom 5. Oktober 2022:

Vier Stunden Literatur bei der Braunschweiger Literaturzeit

Die Zeit ist gekommen für ein neues Literaturfestival in Braunschweig. Aus der Langen Nacht der Literatur wird die Braunschweiger Literaturzeit – am Samstag, 5. November, von 18 bis 22 Uhr, mit 21 Autorinnen und Autoren an sieben Orten in der Stadt.

Auf Einladung des Raabe-Haus:Literaturzentrums lesen am Vorabend der Verleihung des Wilhelm-Raabe-Literaturpreises 2022 21 preisgekrönte Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus ihren aktuellen Büchern, stellen ihre Debütromane vor, und auch besondere Bücher finden ihren Platz. Anders als bei der Langen Nacht der Literatur kann das Publikum nun an sieben Veranstaltungsorten für sieben Euro Eintritt vier Stunden lang Höhepunkte der aktuellen deutschsprachigen Literatur erleben. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf an den Kassen des Staatstheaters – und an der Abendkasse, ebenfalls nur beim Staatstheater, am Tag der Veranstaltung. Zur Eintrittskarte gehört ein Festivalbändchen, mit dem jede Lesung besucht werden kann. Ein ausführliches Programm informiert über Autorinnen und Autoren sowie Veranstaltungsorte: das Kleine Haus des Staatstheaters (Bühne und Aquarium), der Rote Saal, das Schlossmuseum, die Stadtbibliothek, das Städtische Museum und die Magnikirche.

Die Autorinnen und Autoren öffnen unsere Augen für eine andere Sicht auf die Welt. Sie haben etwas zu erzählen und ihre Bücher gehen unter die Haut. Sie sind divers, feministisch, poetisch, knallhart, brechen das Schweigen und verletzen, lassen die Vergangenheit nicht ruhen, wollen endlich nach vorne blicken, wo auch immer das ist, stellen in Frage und finden Neues: Altersflecken, eine kleine Vase auf dem Fensterbrett. Fluchtgedanken, eine Efeulaube auf dem Nachhauseweg, einen Umschlagpunkt. Nichts bleibt, wie es war.

Es lesen: Jan Böttcher (Ernst-Willner-Preis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs), Luzia Braun & Ursula März (Bestsellerautorin, Journalistin), Jan Faktor (Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2022), Franziska Gänsler (Debütroman), Volha Hapeyeva (Ulrike Crespo Literaturpreis 2022), Bettina Hartz (Debütroman), Heinz Helle (Förderpreis zum Bremer Literaturpreis 2019), Lin Hierse (Debütroman), Kim de l’Horizon (Literaturförderpreis der Jürgen-Ponto–Stiftung, nominiert für den Deutschen Buchpreis, 2022), Stefan Hornbach (Literaturpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung), Dmitrij Kapitelman (Buchpreis der Stiftung Ravensberger Verlage), Lisa Krusche (Kranichsteiner Kinderliteratur-Stipendium), Fabienne Maris (Debütroman), Ana Marwan (Ingeborg-Bachmann-Preis), Yade Yasemin Önder (Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya Istanbul), Katerina Poladjan (Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse, Rheingau-Literatur-Preis 2022), Andreas Schäfer (Berliner Autor), Julia Schoch (Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung), Alain Claude Sulzer (Hermann-Hesse-Preis, Kulturpreis der Stadt Basel), Feridun Zaimoglu (Berliner Literaturpreis).

Es moderieren: Alexander Cammann (DIE ZEIT), Renatus Deckert (Schriftsteller und Herausgeber), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Katrin Hillgruber (freie Literaturkritikerin und Kulturjournalistin), Sandra Kegel (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Susanne Maierhöfer (Schauspielerin und Moderatorin), Dr. Wiebke Porombka (Literaturredakteurin Deutschlandfunk), Frank Schäfer (Autor), Dr. Michael Schmitt (3Sat), Katharina Teutsch (Kulturjournalistin), Dr. Hubert Winkels (Journalist und Literaturkritiker).

Weitere Informationen unter: www.literaturzentrum-braunschweig.de oder Tel.: 0531 70 189 317.

Die Braunschweiger Literaturzeit findet im Rahmen der Verleihung des Wilhelm-Raabe-Literaturpreises statt und ist eine Kooperation von der Stadt Braunschweig, dem Staatstheater Braunschweig und Deutschlandfunk sowie dem Schlossmuseum, St. Magni und dem Filmfest Braunschweig. Im Kleinen Haus wird an dem Abend der Film »Der Russe ist einer, der Birken liebt« von der Regisseurin Pola Beck gezeigt, basierend auf dem mehrfach ausgezeichneten gleichnamigen Debütroman von Olga Grasnowa (2012).

Das Festival wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Braunschweiger Literaturzeit

schließen

Diese Website verwendet Cookies, um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutz und Impressum.

debug: global diff: 0,000s, last diff: 0,000s, mem: 16.675.632 B  - READY... 5. November, Braunschweig
debug: global diff: 0,000s, last diff: 0,000s, mem: 16.678.456 B  - READY HOOKS...
debug: global diff: 0,000s, last diff: 0,000s, mem: 16.680.232 B  - /READY
debug: global diff: 0,007s, last diff: 0,006s, mem: 17.219.448 B  - page_article
debug: global diff: 0,007s, last diff: 0,000s, mem: 17.220.016 B  - Menu...
debug: global diff: 0,053s, last diff: 0,046s, mem: 17.842.480 B  - /Menu
debug: global diff: 0,053s, last diff: 0,000s, mem: 17.843.888 B  - page_standard components
debug: global diff: 0,148s, last diff: 0,095s, mem: 18.417.360 B  - page_standard components end
debug: global diff: 0,148s, last diff: 0,000s, mem: 18.417.896 B  - html...
debug: global diff: 0,149s, last diff: 0,001s, mem: 18.499.680 B  - head...
debug: global diff: 0,165s, last diff: 0,016s, mem: 18.507.624 B  - prepare header elements
debug: global diff: 0,167s, last diff: 0,002s, mem: 18.530.568 B  - /prepare header elements
debug: global diff: 0,167s, last diff: 0,000s, mem: 18.531.056 B  - /head
debug: global diff: 0,186s, last diff: 0,019s, mem: 18.729.072 B  - END.